Gestaltungselement

Tipps zum Nähen und Pflegen von reiner Seide

Bei eng anliegenden Oberteilen aus feinen Jacquardseiden, kann sich bei Beanspruchung das Gewebe an den Nähten lockern. Reparieren lässt sich das nicht.
Unser Tipp, wie Sie diesen "Hohlsaumeffekt" vermeiden: Fixieren Sie die Nähte vor dem Nähen durch Aufbügeln eines ca. 2 cm breiten Schrägstreifens aus Vlieseline G 785.
> Gewebeeinlage schwarz
> Gewebeeinlage weiss

Diese Einlage macht die Nähte nicht steif, verklebt aber die Gewebefäden, so dass sie sich nicht mehr dehnen können.

Die Hersteller unserer Reinseiden- und Halbseidenjacquards verbieten in ihren Pflegekennzeichnungen das Waschen von Seide, da unsachgemäßes Vorgehen zu bösen Ergebnissen führen kann. Die chemische Reinigung ist allerdings auch nicht jederfraus Sache.
Wir haben in den letzten Jahren das Spezial-Waschmittel TENESTAR für reine Seide und Seidenmischgewebe vielfach getestet und hervorragende Waschergebnisse erhalten.

Waschanleitung für Seidenjacquards

  • Flüssiges TENESTAR in lauwarmem Wasser lösen. Alkalihaltige Feinwaschmittel oder Waschshampoos auf jeden Fall vermeiden, da diese Faser und Farben angreifen.
  • Die Seide ein paar Minuten einweichen und leicht bewegen. Keinesfalls wringen! Achtung! Seide ist im nassen Zustand empfindlicher als im Trockenzustand.
  • Nach ca. 5 Minuten aus dem Handbad nehmen und mit kaltem Wasser abspülen. Gut ist dabei die Zugabe eines Teelöffels weißen Weinessigs, um alle Waschmittelrückstände vollständig zu entfernen.
  • Anschließend das Seidenteil in ein trockenes Handtuch einrollen, damit möglichst viel Flüssigkeit entfernt wird, eventuell mit einem weiteren Handtuch wiederholen.
  • Nun leicht in Form ziehen, auf Bügel hängen und ohne Wärmeeinwirkung oder gar Sonnenbestrahlung trocknen lassen.
  • Bügeln Sie das Teil auf der Rückseite, wenn es noch eine geringe Restfeuchtigkeit besitzt. Keinesfalls zu heiß bügeln und kein Wasser bzw. Dampf verwenden.
  • Besonders schädlich für Seidengewebe sind Deos, Parfums und sonstige Sprays.

Das sehr ergiebige Spezialwaschmittel TENESTAR ist nur im Fachhandel zu beziehen, enthält keine Phosphate, optischen Aufheller und Bleichmittel, ist sehr gut biologisch abbaufähig. Die Farben bleiben leuchtend und die wertvollen Eigenschaften der Naturfaser erhalten. Die 250 g Flasche kostet 7.40 €.

Alle Materialien zum Dirndlnähen

  • Stoff für Oberteil, Rock, Schürze und Baumwollfutter (Infos zum Stoffverbrauch)
  • aufbügelbare Vlieseinlage für Knopfleiste
  • 10-12 Dirndlknöpfe
  • Heftfaden
  • Maßband (ein Taillenmaßband erleichtert das Finden des richtigen Rockansatzes)
  • Handmaß
  • Stecknadeln
  • Fingerhut
  • Schneiderkreide (evtl. Zauberkreide für empfindliche Stoffe)
  • handliche Schere mit Spitz (wichtig für Knopflöcher und Abnäher)
  • evtl. Zuschneideschere
  • Nähnadeln (5-9, halblang)
  • Packpapier
  • Kopierpapier
  • Kopierrad
  • Nähseide (ca. 200m) jeweils passend zu Oberteil, Rock und Schürze (Kauftip: Der Faden sollte jeweils etwas dunkler als der Stoff sein, da helle Nähte stark hervortreten)
  • Möglichst kein Baumwollfaden, da dieser nach einiger Zeit bricht.
  • Knopflochseide aus reiner Seide oder Synthetik passend zu Stoff für Oberteil (1x)

Der Schürzenbund

Bundeinlage von FreudenbergBeim Nähen der Schürzenbänder wird nach dem Aneinandersteppen der Stoffstreifen die Mitte festgelegt und links und rechts davon die Taillenweite angezeichnet. In diesem Bereich bügeln unsere Schneidermeisterinnen das Stanzband AH 5123 10/30/30/10 von Freudenberg auf. Dadurch wird erreicht, dass der Schürzenbund nicht hässlich umknickt, sondern bequem wie ein Rockbund in der Taille sitzt. Das Stanzband ist weich und angenehm und trägt nicht auf.

> Bundfix mit Nonroll-Verstärkung weiss
> Bundfix mit Nonroll-Verstärkung schwarz